dein-lifehack.de

4. Oktober 2021, gepostet in RezepteEin, nein DER Rührkuchen

Der wohl leckerste und saftigste Rührkuchen der Welt

Bevor du weiterliest, ein Info vorab:

Falls du Kalorien zählst, auf Diät bist oder keinen wirklich guten Kuchen magst, lies nicht weiter. Außer du quälst dich gerne selbst. Aber das geht mich nichts an.

Als meine Freundin vor ein paar Jahren dank Ihres Jobs keine Zeit zum Backen hatte, sah ich mich gezwungen selbst aktiv zu werden. Ganz nach dem Motto: „Selbst ist der Mann“ panschte ich in unserer Küche ein paar Zutaten zusammen. Heraus kam ein Teigklumpen, den man so bestenfalls in der Hölle servieren könnte.

Aufgeben war aber keine Option. Der Kuchenhunger war zu groß. Also begann ich mit der Recherche im Internet, wälzte Kochbücher, telefonierte mit älteren und erfahrenen Kuchenmeisterinnen.

Am Ende kam der wohl beste Kuchen der Welt aus unserem Ofen. Ein perfektes Basisrezept, das sich mit ein paar Zutaten ganz einfach variieren lässt.

Dieses Wissen teile ich heute mit dir.

Die Zutaten für eine normale 26er Springform mit Rohrboden oder eine Gugelhupfform:

Für den Teig:

·         300g Butter, weich

·         275g Zucker

·         375g Weizenmehl

·         5g Kaisernatron

·         4 Eier

·         1 Pck Vanillezucker

·         5 EL Essig, klar

·         3 EL Milch

Falls es ein Marmorkuchen werden soll:

·         20g Kakaopulver, ungesüßt

·         20g Zucker

·         2,5 EL Milch

 

Rührkuchen Gugelhupf

Das wichtigste zuerst:

Leg die Zutaten ein paar Stunden vorher raus. Alles sollte auf Zimmertemperatur sein. So vermeidest du das dir die Butter flockt oder die Eier Dinge tun, die sie nicht sollten.
 
Mach deinem Ofen Dampf und heize ihn auf 180°C Ober-/Unterhitze. Nimm einen Teil der Butter und fette damit deine Springform. Lass dir Zeit dafür uns sei gründlich. Das spart dir später Nerven.
 
Gib die Butter in groben Stücken in die Rührschüssel, schalte deine Maschine ein und rühre nun nach und nach den Zucker und den Vanillezucker unter, bis eine geschmeidige Masse ohne Klumpen entsteht. Jetzt gibst du jedes Ei einzeln bei und rührst es etwa 30 Sekunden auf höchster Stufe unter.
 
Mische das Natron ins Mehl und siebe das Ganze auf den Teig. Rühre das Mehl bei mittlerer Leistung unter und gib die Milch dazu. Der Teig sollte nicht zu fest, aber auch nicht zu flüssig sein. Die 3 EL Milch reichen vollkommen.
 
Wenn du alle Zutaten sorgfältig verrührt hast, kommt der wichtigste Schritt:

Du fügst deinem Teig jetzt einen kräftigen Schluck Essig hinzu. Ein kräftiger Schluck bedeutet etwa 3-4 EL. Der Essig aktiviert das Natron und sorgt dafür das dein Kuchen aufgeht, stabil bleibt und richtig saftig wird. Und keine Angst, der Essig verdampft während dem backen. Du wirst davon am Ende nichts schmecken oder riechen.
 
Jetzt gibst du 2/3 des Teigs in die Springform und verteilst ihn gleichmäßig.
 
In den restlichen Teig siebst du nun den Kakao und gibst die restlichen Zutaten hinzu. Schütte den dunklen Teig nun ebenfalls in die Springform, verteile ihn großzügig und hebe Teig mit einer Gabel unter.
 
Das Ganze schiebst du jetzt für ca. 50 Minuten in den Ofen. Nach der Zeit mit einem Zahnstocher oder Schaschlik Spieß testen. Bleiben keine Krümel kleben ist er fertig.
Nun noch 10 Minuten Geduld beweisen und den Kuchen ruhen lassen. Danach öffnest du die Form, freust dich wie ein Kind weil er einfach aus der Form rutscht und hast den wohl besten Kuchen der Welt vor dir.
 
Guten Appetit!


verfasst von Tim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Blogbeiträge

WLAN – Wohin mit dem Router

Wohin mit dem Router? Warum ist das wichtig? Ich habe dir ja bereits erklärt wie sich Funkwellen verbreiten. Genauso wichtig, ist zu wissen was Funkwellen dämpft oder blockiert. Hierbei unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Störquellen. Aktive Störquellen sind: Passive Störquellen sind: TV-Geräte Mikrowellen Telefone Stereoanlagen Babyphone fremde WLAN Netzwerke Zimmertüren Betonwände Metallarmierungen in Betonwänden…

Weiterlesen
WLAN – SSID trennen, wie und warum

SSID – Was ist das SSID, was soll das schon wieder sein? Auch wenn ich versprochen habe auf Fachchinesisch zu verzichten, dieser Begriff ist Pflichtwissen. SSID bedeutet Service Set Identifier und ist nichts anderes als dein Netzwerkname. Also das was dir angezeigt wird wenn du dich mit deinem WLAN verbinden möchtest. Was ist hier das…

Weiterlesen
WLAN – Datenraten

Datenraten Du hast also von 300Mbit/s im 2,4Ghz Band gelesen und ärgerst dich weil dein Smartphone nur 50Mbit/s empfängt? Lass mich erklären weshalb das den Ärger nicht wert ist. Um eine hohe Datenrate zu ermöglichen, ist ein Empfangsteil mit dem passenden WLAN-Standard nötig. Diese Bauteile enthalten kleine Antennen. Und je mehr Antennen verbaut sind, desto…

Weiterlesen